Ernährungsmedizin

Man ist, was man isst. Doch: Was soll man essen? Und wie viel davon? Und wann? Die Antworten sind nicht einfach. Schließlich können Menschen sowohl in der gemüsefreien Arktis als auch in der kargen Sahelzone mit den vor Ort verfügbaren Nahrungsmitteln überleben.

Der alteingesessene Bayer, der von Kindesbeinen an am liebsten Schweinebraten mit Knödeln verzehrt, leidet unter Umständen ebenso wenig unter Mangelerscheinungen wie der dogmatische Rohkostfan, dessen Speisekarte vor allem aus Obst und Gemüse besteht. Was die Ernährung angeht, scheint der Mensch also sehr flexibel zu sein.

Oft geht es um den von Paracelsus festgeschriebenen Grundsatz: Die Dosis macht das Gift. Simple Erklärungen hat die Ernährungsmedizin trotzdem nicht zu bieten – in welche Richtung der Weg geht, weiß sie aber sehr wohl.

Kleidung für heiße Tage

Luftige Kleidung schützt

Susanne Kemmer

Sonnenhungrige, die bei Hitze in Biergärten und Schwimmbäder strömen, fragen sich zurecht in welchem Kleidungsstück sie dabei am besten vor Sonnenbrand geschützt sind und am wenigstens ins Schwitzen g

Weiterlesen

Bio gegen Antibiotikaresistenz

Öko-Erzeugung von Nahrungsmitteln

Susanne Kemmer (aid)

Krankheitskeime, die eine Antibiotika-Behandlung überleben, können für den Menschen bedrohlich werden. Denn im schlimmsten Fall wirken bei einer Infektion mit diesen Erregern die Medikamente nicht. Di

Weiterlesen

Unterstützung beim Rauchentzug

Nikotinersatzpräparate verdoppeln die Chance bei Entzug

Stefanie Grutsch

Viele versuchen es und nur wenige schaffen es – die Sucht nach Nikotin zu besiegen. Zum Rauchentzug gehören viel Wille und Motivation. Eine Therapie mit Ersatzpräparaten stärkt laut Experten die

Weiterlesen